- Anzeige -
- Anzeige -
FORSTFACHVERLAG GMBH & CO. KG · MOORHOFWEG 11 · 27383 SCHEEßEL · info@forstfachverlag.de · www.forstfachverlag.de · ✆ +49 (0) 4263 / 9395-0
    Forstmaschinen-Profi Forstmagazin, Forstzeitung, Harvester, Skidder, Forwarder, Mulcher, mulchen, Rückewagen, Brennholz, Spalter, Hacker, Forst, Forsttechnik, Transport, Holz, Baumfällmaschine, Kettensägen, Fräse, Mobilsägen, Entrindung, Kup, Hackschnitzel, Holzernte, Energieholz, Holzpreise, John Deere, Rückezug, Durchforstungsaggregat, Spezialfahrzeuge, Holz machen, Wald, Forstprofi Forstmaschinen-Profi
DAS FACHMAGAZIN FÜR FORSTTECHNIK UND HOLZTRANSPORT Freitag, 19.01.2018
MEDIADATEN


Wie ein Bild aus grauer Vorzeit. Der Schubentaster entastet eine starke Fichte.

Anton Klinkenberg erntet mit dem Schubentaster starkes Holz in rauhen Mengen

Ein Bild wie aus vergangener Zeit ... oder aus dem Fernsehsender DMAX, der ja ständig über kanadische Holzfäller und ihre Arbeit berichtet. Um einen Schubharvester bei der Arbeit zu sehen, muß man aber jetzt nicht nach Kanada reisen, eine Fahrt in die belgischen Ardennen reicht völlig. Hier ist noch einer der echten alten Kämpfer anzutreffen, der die Holzerntetechniken bei uns in den vergangenen Jahrzehnten ganz entscheidend mitgeprägt hat.

Andreas Pscherers John Deere 1210E besitzt eine fünfte Achse mit einstellbarem Auflagedruck und 1,20 Meter breite Sumpfbänder

Technik-Ästhetik, bestückt mit gewaltigen 1,20-Meter-Sumpfbändern!Das Thema Bodenschutz wird im Forst immer öfter mit Breitreifen gleichgesetzt. Eine andere Lösung ist die Erhöhung der Radanzahl, inzwischen sind acht Räder an Harvestern beziehungsweise deren sechs am Skidder fast schon die Regel. Die größte Masse schleppen Forwarder durch den Wald, weshalb immer öfter zehnrädrige Vertreter dieser Gattung anzutreffen sind – so auch bei der Firma HWF aus Fichtelberg, die allerdings eine besonders ungewöhnliche Konstruktion an ihrem John Deere verbaut hat.

Der John Deere 540H dient zum Langholzrücken, soll mit seinem langen 9,60-Meter-Kran aber auch kurze Ware vorliefern.Peter Bickert trennte sich von seinem treuen 540G-II und kaufte einen 540H

Die Sonne strahlte, die Maschine auch und der Unternehmer sowieso. Endlich hatte Peter Bickert einen neuen Johnny. Jahrelang war er einen John Deere G-II gefahren, und dieser Skidder hatte Bickert zum Fan gemacht. Was den Mann so begeistert und was die Firma Haas damit zu tun hat, ist im Folgenden zu lesen.

Zehntonnen-Rückezug 1050 F von Gremo
Es ist eigentlich selten, daß ein „kleiner“ Rückezug mit einer Traktionswinde ausgerüstet wird. So wählte der österreichische Forstunternehmer Stefan Hödl aus Vorau für seinen Zehntonner Rückezug 1050 F von Gremo eine Traktionswinde. Für ihn stand der Einsatz im steilsten Gelände nicht so sehr im Vordergrund, sondern die pflegliche Rückearbeit im leichten Hang.

Die T-Winch ist im Hang verankert und hat den Harvester im Seil, der gleich in den Steilhang eintaucht.Die Traktionswinde ist an fast allen Maschinen einsetzbar

Eine Windwurffläche in der Slowakei, in der Niederen Tatra. So heißt der Gebirgszug hier in der Nähe der Stadt Banska Bystrica. In dieser Gegend sind kürzlich knapp 100.000 Festmeter Holz vom Sturm geworfen worden. Das Forstunternehmen Krenn ist vor Ort und arbeitet einen Teil des Windwurfes auf. Eingesetzt werden drei Maschinen: ein Ponsse Harvester Ergo, ein Ponsse Rückezug Buffalo und der Highlander. Alle Maschinen müssen auch im Steilhang arbeiten; an manchen Stellen beträgt die Steigung beziehungsweise das Gefälle bis zu 80, auch schon mal 100 Prozent, manche Flächen sind topfeben. Allerdings sind die eingesetzten Maschinen des Forstunternehmers Krenn nicht mit einer fest eingebauten Traktionswinde ausgerüstet, sondern sie werden nur bei Bedarf durch die neue T-Winch, einer universell einsetzbaren Traktionswinde, bei der Arbeit im Hang unterstützt.


Bei der Vorführung in Finnland wurde der Scorpion in einer Durchforstung eingesetzt.Der neue Harvester von Ponsse, der Scorpion, wurde während der Forstmesse Elmia Wood vom 5. bis 8. Juni im schwedischen Jönköping der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt. Die Vorführungen zeigten an allen vier Messetagen, daß doch ein sehr großes Interesse einmal an der Forsttechnik besteht, aber auch eine gut vorbereitete Präsentation einer Neumaschine, einer Neuentwicklung, immer noch zusätzliche Massen mobilisieren kann. Die Geschäftsleitung des finnischen Forstmaschinenherstellers Ponsse hatte zudem zwei Wochen vor der Elmia Wood einige Forstjournalisten nach Finnland gekarrt, um ihnen die neue Maschine vorab zu präsentieren. Der neue Harvester Scorpion wurde in den Wäldern in der Nähe des Werkes in Vieremä beim Einsatz unter realen Bedingungen gezeigt und machte in der Tat einen guten Eindruck.

Die Firma Hüttmann setzt auf nicht alltägliche Maschinen

Eine in Europa äußerst seltene Trägermaschine: ein 300 PS starker Timberpro-Forwarder.Die Firma Hüttmann aus Soltau ist kein Forstbetrieb im klassischen Sinn, sondern entwickelte sich vom reinen landwirtschaftlichen Lohnunternehmen auch zu einem Experten rund um das Thema Hackschnitzel-Produktion. Heute fertigen die Niedersachsen sogar eigene Hack- und Kup-Ernte-Maschinen – und ein Fällaggregat, den FKG 650. Dieses wird auch im eigenen Forstbetrieb eingesetzt, unter anderem an einer in Europa äußerst seltenen Trägermaschine: einem 300 PS starken Timberpro-Forwarder. Diese  Kombination bewährt sich seit über 2.000 Stunden in der Praxis; FORSTMASCHINEN-PROFI sah sich einmal an, was dieses deutsch-amerikanische Duo so kann. außerdem durften wir Hüttmann-Mitarbeitern bei der arbeit mit einem ungewöhnlichen Hacker auf Claas-Xerion-Basis sowie einem nagelneuen John-Deere-Forwarder, der mit Rungenkorb-Verlängerung, Polterschild und Epsilon-Kran auf die besonderen anforderungen der Energieholzernte zugeschnitten ist, zusehen.

Der neue „kleine“ Hacker von CBI lief bei HTM im Probeeinsatz

Die Pappelstücke waren vorgespalten, aber immer noch ziemlich stark im Durchmesser.Wenn es in Norddeutschland um Hackschnitzel geht, um deren Herstellung und Vetrieb, ist das Unternehmen HTM aus Mittelstendorf bei Soltau eine der ersten Adressen. Auch im Bereich der Kurzumtriebsplantagen (Kup) forscht man bei HTM schon seit Jahren; um den Firmensitz in Mittelstendorf herum kann man Kup in allen Wuchsstadien betrachten. Bei der Energieholzernte in Norddeutschland spielt das Unternehmen also eine wichtige Rolle. Auf dem Betriebshof bei HTM liegen darum oftmals Hölzer in den unterschiedlichsten Dimensionen, an denen man einen neuen Hacker prima ausprobieren kann.



Wer immer gut informiert sein will, muß die Zeitschrift FORSTMASCHINEN-PROFI lesen.
Kompetente Fachinformationen rund um Forsttechnik und Holztransport.

nach oben | Startseite

    © 2018 Forstfachverlag GmbH & Co. KG KONTAKT | AGB | IMPRESSUM