- Anzeige -
- Anzeige -
FORSTFACHVERLAG GMBH & CO. KG · MOORHOFWEG 11 · 27383 SCHEEßEL · info@forstfachverlag.de · www.forstfachverlag.de · ✆ +49 (0) 4263 / 9395-0
    Forstmaschinen-Profi Forstmagazin, Forstzeitung, Harvester, Skidder, Forwarder, Mulcher, mulchen, Rückewagen, Brennholz, Spalter, Hacker, Forst, Forsttechnik, Transport, Holz, Baumfällmaschine, Kettensägen, Fräse, Mobilsägen, Entrindung, Kup, Hackschnitzel, Holzernte, Energieholz, Holzpreise, John Deere, Rückezug, Durchforstungsaggregat, Spezialfahrzeuge, Holz machen, Wald, Forstprofi Forstmaschinen-Profi
DAS FACHMAGAZIN FÜR FORSTTECHNIK UND HOLZTRANSPORT Samstag, 15.12.2018
MEDIADATEN

Voll ausgefahren beträgt die Breite der Maschine imposante 5.700 Millimeter.25 Tonnen Zuladung – Bei Sveaskog in Schweden läuft ein aufgerüsteter Timber Pro Combo

Alle reden von Abrüstung; die Autohersteller stecken immer öfter „downgesizede“ Motoren in großvolumige Karosserien; auch bei den Forwardern ist ein Trend zu kleineren und damit leichteren Maschinen zu verzeichnen. Zum Glück nicht so in Schweden. Hier denkt man in größeren Dimensionen. Wenn die Verhältnisse passen, ist eine Maschine, deren Ladevolumen man mit ein paar Handgriffen extrem vergrößern kann, überaus vorteilhaft.

Der Dürener Stadtwald wird von zahlreichen Wanderwegen und dem Fluß Rur durchzogen. Die Pappeln sind richtig stark.
Der Forstbetrieb Kranz ist spezialisiert auf starke Pappeln / Starker Logset-Forwarder

Der Werdegang des Forstbetriebs Kranz ist nicht nur interessant, sondern vor allem durch eine extrem rasante Entwicklung geprägt. Ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg: die Pappel.

„Der verbraucht nur etwa 13 bis 14 Liter Diesel pro Stunde!“, zeigt sich Peter Osl von seinem neuen Harvester angetan.
Der Österreicher Peter Osl arbeitet mit seinem neuen Rottne H21 in Norddeutschland

Der Rottne H21D gehört zu den stärksten Harvestern am Markt. Eine solche Maschine erwartet man nicht unbedingt bei Durchforstungen in Norddeutschland – ebensowenig wie einen österreichischen Unternehmer als Fahrer. FORSTMASCHINEN-PROFI erklärt, was dahintersteckt.


Adalbert Aichholz’ neunter HSM-Zangenskidder hat acht Räder

Der Forstunternehmer Adalbert Aichholz ließ sich bei HSM einen Schlepper nach seinen speziellen Wünschen bauen. Daß die Maschine über acht Räder verfügt, ist heutzutage nicht mehr so ungewöhnlich – wohl aber, wenn es sich dabei um einen reinen Skidder und nicht etwa um eine Kombimaschine handelt.

Charlotte Klinkenberg wirkt vor dem 3,6 Meter breiten Trumm von Maschine winzig.
Der 3,60 Meter breite John Deere Grapple-Skidder wird von einer Frau gefahren

Ein Kahlschlag irgendwo in den belgischen Ardennen, in der Nähe zur französischen Grenze. Hier ist schon von weitem das Röhren einer Forstmaschine zu hören, die nach der nächsten Wegebiegung auch in voller Pracht zu sehen ist. Im Grapple der Forstmaschine hängt eine Ladung mit dicken Dingern, also mit starkem Langholz. Nach dem Poltern der Ladung stoppt die Maschine und aus der Fahrerkabine klettert eine junge Frau mit roten Haaren heraus.

Der 208F Steilhang zeigt hier seine besten Seiten.Der Rückezug HSM 208F Steilhang ist komplett ausgerüstet

Forstmaschinen für den Einsatz im Steilhang sind überwiegend mit Traktionshilfswinden ausgerüstet. Diese Winden sind in der Branche bekannt und eingeführt. Ist der Forwarder aber mit einer Trommelwinde mit 550 Meter Seilfassungsvermögen ausgestattet, zusätzlich noch mit einem Bogielift vorne und hinten versehen, mit einem Krantilt von 34 Grad, einem höhenverstellbaren Stirngitter, das auch hydraulisch um 1.000 Millimeter in der Länge verschiebbar ist, und und und ... lohnt schon mal ein zweiter, ein etwas genauerer Blick auf die Maschine.

In der Achtrad-Ausführung und mit Frontschild und Traktionshilfswinde scheint dieser Ponsse Buffalo unschlagbar zu sein, oder?
Sieben Forstmaschinen sind mit Traktionshilfswinden ausgerüstet

Wenn bei einem Forstunternehmer sieben Maschinen, drei Harvester und vier Rückezüge, mit Traktionshilfswinden ausgerüstet sind, sollte man ihn fragen, warum das so ist. Zu einem Termin bei dem Unternehmer zieht man sich dann vorsorglich „Bergstiefel“ an ...

Ein russischer Transportpanzer vom Typ BAT mit Kippmastkran.
Winden mit E-Antrieb – Schnell umrüstbar vom Kettenfahrzeug auf ein Radfahrzeug

Der erste Anblick ist etwas gewöhnungsbedürftig: Ein russischer Transportpanzer ist in einem Fichtenbestand im Nationalpark Harz zu sehen. Auf der Ladefläche ist ein Windengehäuse befestigt, darüber liegt ein langer Mast, der sich wie von Geisterhand gestützt langsam aufrichtet. Nach ein paar Minuten ragt der Mast gewaltige 16 Meter in die Höhe. Die Seilkrananlage heißt E-Mast und wird mit E-Motoren anstatt einer Hydraulik angetrieben. Erstmalig wird hier in einer Forstmaschine ein dieselelektrischer Antrieb eingesetzt – und das mit Erfolg.



Wer immer gut informiert sein will, muß die Zeitschrift FORSTMASCHINEN-PROFI lesen.
Kompetente Fachinformationen rund um Forsttechnik und Holztransport.

nach oben | Startseite

    © 2018 Forstfachverlag GmbH & Co. KG KONTAKT | AGB | DATENSCHUTZ | IMPRESSUM