- Anzeige -
- Anzeige -
FORSTFACHVERLAG GMBH & CO. KG · MOORHOFWEG 11 · 27383 SCHEEßEL · info@forstfachverlag.de · www.forstfachverlag.de · ✆ +49 (0) 4263 / 9395-0
    Forstmaschinen-Profi Forstmagazin, Forstzeitung, Harvester, Skidder, Forwarder, Mulcher, mulchen, Rückewagen, Brennholz, Spalter, Hacker, Forst, Forsttechnik, Transport, Holz, Baumfällmaschine, Kettensägen, Fräse, Mobilsägen, Entrindung, Kup, Hackschnitzel, Holzernte, Energieholz, Holzpreise, John Deere, Rückezug, Durchforstungsaggregat, Spezialfahrzeuge, Holz machen, Wald, Forstprofi Forstmaschinen-Profi
DAS FACHMAGAZIN FÜR FORSTTECHNIK UND HOLZTRANSPORT Samstag, 20.10.2018
MEDIADATEN

Wie hier im Kommunalwald der Gemeinde Calden hat es der Forstunternehmer Frank Jochheim häufig mit vielen unterschiedlichen Sortimenten zu tun.Hersteller Noe verlegte viele Funktionsschalter im NF210-8R auf ein digitales Display

Forstunternehmer Frank Jochheim wollte eine Kombimaschine. Er rückt häufig Lang- und Kurzholz in kleinen Mengen. Zudem verlangte die Bodenschonung acht Räder. Mit dem Noe NF210-8R kaufte er sich eine besondere Maschine.

Der Aufarbeitungsplatz im ersten Arbeitsbild von einer Drohne aus fotografiert. Hier wird in der Regel Langholz ausgehalten, aber auch etwas Kurzholz fällt an. / Foto: SusenburgerNationalpark Hunsrück-Hochwald – Ein Forstunternehmer setzt hier drei Seikrananlagen ein

Drei Seilkräne an einem Einsatzort im Gebirge sind selten, drei Seilkräne an einem Einsatzort in der Ebene ebenfalls. Sehen wir den Einsatz eines solchen Spezialgerätes im Gebirge seit Jahrzehnten als Normalität an, ist der Seilkraneinsatz in der Ebene zwar nicht neu, aber immer noch einen Hingucker wert. So zum Beispiel im Nationalpark Hunsrück-Hochwald in Rheinland-Pfalz.

Eine Maschine mit Ecken und Kanten, der TAF 2012 Zangenschlepper.Der TAF kommt sehr hemdsärmelig daher – das muß bei harter Waldarbeit kein Nachteil sein

Seit Frühjahr 2016 ist der belgische Forstunternehmer und gelernte Baumaschinenmechaniker René Lehnen Importeur des TAF-Skidders, der vom Unternehmen Irum S.A. in Rumänien gebaut wird. Von diversen Messen und Ausstellungen ist diese Maschine schon halbwegs bekannt; René Lehnen besitzt den ersten Zangenschlepper aus der 2012er Serie und setzt ihn in seinem Forstbetrieb in Belgien ein.

Die Laufwerke des T 25 sind hydraulisch auseinandergefahren; die Maschine steht wie eine Eins und läuft auch sehr bodenschonend über.Mit der passenden Bandausrüstung läßt sich boden- und bestandesschonend Holz ernten

Blocküberlagerungen in allen Dimensionen wechseln sich mit wasserführenden Rinnsalen und kleinen Gräben ab, das Gelände ist zum Teil leicht geneigt und das eingeschlagene Holz kann nur hangauf gerückt werden. Was ist hier zu tun?

Reinhold Fleischmann (links) und sein Neffe Sebastian vor dem ordentlich beladenen HSM 208F.Ein HSM 208F Zehntonner mit starkem Kran Epsilon X140F102 für die Laubholzrückung

Es ist Sommer. Eine Jahreszeit, in der viele Forstunternehmer ihre Maschinen parken müssen, da wenig Holz eingeschlagen wird. Auch beim Forstunternehmen Fleischmann aus dem unterfränkischen Kist bei Würzburg ruht der Einschlag. Doch auf dem Holzhof der Firma rollt eine HSM-Achtradmaschine und rückt Holz.

Daniel Bergmann an der prall gefüllten Klemmbank des neuen Buffalo.Bergmann und Rodenberg Forst bekam einen neuen Ponsse Buffalo mit Klemmbank

In der Ausgabe Dezember 2015 berichteten wir von der Bergmann und Rodenberg Forst GmbH und ihrem Ponsse Buffalo. Jetzt stand die Anschaffung einer neuen Maschine an.

Der Welte W230 mit dem Epsilon-Kran X150R80.Zehn Jahre Offroad-Krane von Palfinger Epsilon – Unternehmen Weil ist ein treuer Kunde

Als der Kranhersteller Palfinger Epsilon im Jahr 2006 seine erste Baureihe für Offroad-Einsätze vorstellte, begeisterte er schnell viele Forstunternehmer. Die innenliegenden Schläuche waren das Verkaufsargument. Zehn Jahre nach Markteinführung haben die innovativen Krane die Wälder erobert.

Voll ausgefahren beträgt die Breite der Maschine imposante 5.700 Millimeter.25 Tonnen Zuladung – Bei Sveaskog in Schweden läuft ein aufgerüsteter Timber Pro Combo

Alle reden von Abrüstung; die Autohersteller stecken immer öfter „downgesizede“ Motoren in großvolumige Karosserien; auch bei den Forwardern ist ein Trend zu kleineren und damit leichteren Maschinen zu verzeichnen. Zum Glück nicht so in Schweden. Hier denkt man in größeren Dimensionen. Wenn die Verhältnisse passen, ist eine Maschine, deren Ladevolumen man mit ein paar Handgriffen extrem vergrößern kann, überaus vorteilhaft.



Wer immer gut informiert sein will, muß die Zeitschrift FORSTMASCHINEN-PROFI lesen.
Kompetente Fachinformationen rund um Forsttechnik und Holztransport.

nach oben | Startseite

    © 2018 Forstfachverlag GmbH & Co. KG KONTAKT | AGB | DATENSCHUTZ | IMPRESSUM